Aus der Gemeinderatssitzung vom 24.01.2022

Herborn: In der Ratssitzung am 24. Januar konnte der Ortsbürgermeister neben den Ratsmitgliedern auch fünf seiner Bürger begrüßen.

Als erste Amtshandlung wurde Thomas Jaworek als gewählter Nachrücker für den ausgeschiedenen Dirk Mahner per Handschlag in den Gemeinderat verpflichtet.  

Ortsbürgermeister Remuta weist Herrn Jaworek auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Pflichten und die Verschwiegenheit als Ratsmitglied hin und überreicht ihm einen Kommunalbrevier.

       In der Einwohnerfragestunde wurde die Frage gestellt warum es immer so lange dauert bis die Vorhaben der Gemeinde zur Ausführung kommen. Der Ortsbürgermeister begründete die oft umfangreichen Planungs- und Antragsstellungsformalitäten als einen und die finanzielle sowie die Arbeitskräfte bedingte Ausführung als weiteren Grund dafür.

       TOP 3. Der Gemeinderat beschloss die Teilnahme an der 5. Bündelausschreibung für die Stromlieferung für die gemeindeeigenen Abnahmestellen von 2023 bis 2025.

         TOP 4. Es wurde die Vergabe der Bauarbeiten für die Straßenbeleuchtung im Neubaugebiet „Hinterm Pferg“ an die OIE AG beschlossen.

           Beim fünften Tagesordnungspunkt ist nochmals über die Gestaltung der Mehrzweckhalle gesprochen worden. Man einigte sich auf einen weiß – grauen Anstrich mit schwarzem Text für die Hallenfront.

       Das Thema Ortsentwicklungsplanung hat den Anwesenden einiges an Geduld abverlangt, weil jeweils eine Person der vier bei der letzten Ratssitzung gebildeten Gruppen ihre erarbeitenden Ergebnisse vorgetragen hat. Für eine weiterführende Diskussion war an diesem Abend keine Zeit mehr. Dies soll dann an einer der nächsten Ratssitzungen fortgeführt werden.

         Zum Abschluss wurde dem 1. Beigeordneten Thorsten Petry, der mehr als 23 Jahre das Ehrenamt des Wehrführers der Freiwilligen Feuerwehr in Herborn ausgeübt hat, die Anerkennung und der Dank der Ortsgemeinde bekundet. Ortsbürgermeister Remuta wies auf die Wichtigkeit, weil mit großer Verantwortung verbunden, dieser Tätigkeit hin und überreichte Herrn Petry ein Present. Aufgrund der jetzt gewonnenen Freizeit kann sich Thorsten Petry vorstellen bei der nächsten Kommunalwahl das Amt des Ortsbürgermeisters auszuführen.

       Für das in Auftrag gegebene Hochwasser- und Starkregenkonzept liegen mittlerweile Honorarangebote vor und die Verbandsgemeindeverwaltung hat die Zuschussanträge gestellt. Sobald die Förderanträge bewilligt sind, wird dem Gemeinderat ein Vergabevorschlag vorgelegt.

       Der Ob informierte die Anwesenden darüber, dass das Toilettenhaus am Festplatz stark mit Schimmel befallen ist und umfangreich saniert werden muss. Der Gemeindearbeiter hat bereits einige Arbeiten ausgeführt. Um zukünftig eine Schimmelbildung zu verhindern, müssen die Räume im Winter auf einer gewissen Temperatur gehalten werden.

       Unter Anfragen wurde vorgetragen, dass die Parksituation im Ort nicht zufriedenstellend ist. Es wurde mit allgemeiner Zustimmung bemängelt, dass viele Fahrzeugführer ihre Autos und Anhänger verkehrswidrig am Straßenrand und auf den Parkplätzen abstellen. Es sollte in dieser Beziehung doch mehr Rücksicht und Toleranz geübt werden, so dass Fußgänger und Fahrzeugführer nicht übermäßig behindert werden.

         Um 23:00 Uhr konnte der OB eine lange Ratssitzung schließen.

Peter Remuta

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.