Frühlingskonzert

Bei bestem Frühlingswetter hatten der MGV und Frauenchor Herborn zu seinem traditionellen Frühlingskonzert in die Herborner Mehrzweckhalle eingeladen. Als Gäste kamen der Gemischte Chor Veitsrodt unter der Leitung von Karl-Heinz Prem, der Gemischte Chor Fohren-Linden mit Gerd Sackenheim und der Musikverein Niederbrombach mit Alois Herborn.

Die Herborner wiesen mit ihrem Einstiegslied „Glory to the lamb“ von Larry Dempsey auf den Beginn der Osterwoche hin. Ihre musikalische Leiterin Maria Schukov, auch für das Gesamtprogramm verantwortlich, hatte ihre Sängerinnen und Sänger bestens auf die feierliche Intonation des Spirituals eingestellt. Der Moderator Friedel Schmidt verband die einzelnen Musikstücke immer wieder mit besinnlichen Texten über die Osterzeit. Harmonisch ging es auch weiter, mit dem Liebeslied „Über´n See“ von Lorenz Maierhofer. Auch hier konnte der Chor durch genaue Einsätze und modulierenden Gesang den emotionalen Charakter des Stücks zum Ausdruck bringen.

 

Als erste von zwei jungen Solistinnen trat die junge Allenbacher Sängerin Hanna Conrad mit dem wunderschönen „Halleluja“ von Leonard Cohen und dem romantischen „Once upon a dream“ aus dem Musical „Jekyll and Hyde“ von Frank Wildhorn auf. Nach dem lebendigen Vorträgen des Gemischten Chores Veitsrodt mit ihrem Erkennungszeichen „Der Hahn von Onkel Giacometo“ und dem schwelgerischen „Sailing“ kamen die Sängerinnen und Sänger aus Fohren-Linden auf die Bühne. Mit einer gelungenen Mischung aus klassischen Stücken, so dem „Mit Sonne kommt der Maien“ von dem englischen Barock-Komponisten Thomas Morley, dem bekannten „Dat du min Leevsten büst“ mit einem tollen Arrangement für Chor von Michael Schmidt und „The lion sleep tonight“, vorgetragen in einer mitreißenden Choreographie, eroberten sie die Herzen des begeisterten Publikums.

Mit Rebecca Wichter kam die zweite Solistin auf die Bühne. Sie sang mit einem sehr warmen Sopran eine große Vorlage, „One moment in time“ von Whitney Houston. Die Stimme der 18-jährigen Sängerin klang sehr erwachsen und ausgereift und genauso gestaltete sie das klassische „Ave Maria“ von Franz Schubert. Den instrumentalen Teil des musikalischen Nachmittags übernahm der Musikverein aus Niederbrombach, u.a. mit dem schmissig gespielten „Ungarischen Tanz Nr. 5“ von Johannes Brahms und dem swingenden „Pasadena“ von Jacob de Haan. Den Abschluss eines sonnig-schönen musikalischen Frühlingstages bildeten die Herborner Sangesfrauen mit dem Lorenz Maierhofer-Klassiker „This little light of mine“ und „I will follow him“ aus Sister Act. Alle Herborner Sängerinnen und Sänger bedankten sich bei ihrem Publikum mit „Danke für die Lieder“.

Quelle: Dorfschelle vom 23.05.2012

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok