Allgemein

Allgemein

Umwelttag

Am Samstag, den 14. April 2012 veranstaltet die Ortsgemeinde Herborn, mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr, den diesjährigen Umwelttag. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Grüngutsammelplatz. Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger von Herborn, um uns bei dieser Aktion zu unterstützen.

 

Spende für Herborner Familie in Not

Krankheit und Tod durch Schimmel?

Hat der Schimmelbefall  im eigenen Haus eine ganze Familie krank gemacht? Ist möglicherweise dadurch ein 18-jähriges Mädchen ums Leben gekommen? Diese Fragen werden zurzeit juristisch geklärt.
 
Was war passiert? Familie S. bezog im Jahr 2005 ihr neu erbautes Haus in Herborn. Was zunächst ihr herrliches Idyll  für Mutter, Vater und drei Töchter war, entpuppte sich nach und nach als regelrechter Alptraum.

2010 wurde Schimmelpilz in dem Gebäude festgestellt, dessen Ursachen nach derzeitigen Erkenntnissen in baulichen Mängeln zu suchen sei, erklärt Rolf Becker, Mitglied des Gemeinderats. Er hat zusammen mit dem 1. Beigeordneten der Gemeinde, Gerhard Dunkel, Bürgermeister Peter Remuta, Familien aus dem Dorf, Freunden, Nachbarn und Ratsmitgliedern einen Freundeskreis zur Unterstützung der arg gebeutelten Familie gegründet.

Weiterlesen ...

Dem Traum vom Hörfunk gefolgt

Otto Jerusalem wäre am 1. November 100 Jahre alt geworden

Sein ganzes Leben beschäftigte Otto Jerusalem sich mit dem Amateurfunk. Am 1. November hätte der Hobbytechniker nun seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Der 1910 in Herborn geborene Junge verlor früh seinen Vater, der im Ersten Weltkrieg ums Leben kam. Im Sommer 1924 nutzte Otto Jerusalem den Besuch in der Ford-Generalvertretung seines Onkels in Berlin, um sich intensiv mit dem Basteln von Radiogeräten zu beschäftigen. Zurück in seinem Geburtsort Herborn gelang es ihm anschließend, ein Empfangsgerät zu bauen. Somit wurde Jerusalem zum ersten Besitzer eines Radios in seinem Heimatort.

Weiterlesen ...

Gisela Hey: Feierabend! - Was ist das?

Gisela Hey beschreibt detailgenau aus eigener Erinnerung und Aufzeichnungen längst vergessene Tätigkeiten im Jahreslauf bäuerlichen Lebens; aus einer Zeit, in der nahezu alle Produkte des täglichen Bedarfs dem kargen Boden abgerungen und selbst erzeugt werden mussten.

Im hinteren Teil des Buches regt die Autorin mit Gedichten zum Nachdenken und Schmunzeln an.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok