Ortsgemeinde Herborn / Hunsrück \| Nachrichten

Nachrichten

Bioenergie: Dörfer verfolgen Projekte weiter

Coaching Machbarkeitsstudien sollen Potenziale überprüfen – Birkenfeld plant Nahwärmenetz

Biogasanlage, Nahwärmenetz oder Energieeinsparung durch moderne Wärmepumpen: Vielfältig und individuell sind die Ansätze, die das Institut für Stoffstrommanagement (IfaS) den zehn Gemeinden aufzeigte, die an der ersten Runde des Bioenergiedorf-Coachings teilgenommen haben. Ein halbes Jahr nach der Abschlussveranstaltung (die NZ berichtete) sind laut IfaS-Mitarbeiter Dr. Alexander Reis nun acht Kommunen kurz davor, den nächsten Schritt zur konkreten Umsetzung zu gehen.

„Sieben Dörfer haben die Förderung einer Machbarkeitsstudie beantragt“, berichtet Reis. Die durch die jeweils zuständigen Lokalen Aktionsgruppen (LAG) befürworteten Anträge aus Ruschberg, Gimbweiler, Herborn, Allenbach, Schauren, Rhaunen und Schwerbach liegen ihm zufolge der ADD zur Entscheidung vor.

Schon einen Schritt weiter ist die Stadt Birkenfeld, die bereits eine Machbarkeitsstudie zur Einrichtung eines Nahwärmenetzes in Auftrag gegeben hat – nach Informationen des IfaS-Experten mit positivem Ausgang.

„Ich gehe stark davon aus, dass die ADD den Empfehlungen der LAG folgt und die Anträge der Ortsgemeinden bewilligt“, sagt Reis. In diesem Fall könnten die Erhebungen schon nach den Sommerferien beginnen. Bis Jahresende könnten die ersten Entscheidungshilfen dann vorliegen. „In der Regel nimmt eine solche Studie drei bis sechs Monate in Anspruch“, erklärt Reis, der für das am Umwelt-Campus Birkenfeld angesiedelte IfaS auf einige der entsprechenden Aufträge hofft.

Unterdessen hat in Neubrücke bereits eine zweite Runde des Bioenergiedorf-Coachings begonnen, für die der Landkreis Birkenfeld Mittel aus dem Förderprogramm LandZukunft bewilligt hat. „Wir freuen uns, dass es erneut viel Interesse seitens der Kommunen gab, und sind gerade dabei, die zwölf Teilnehmer auszuwählen“, berichtet Reis. Im Sinne der länderübergreifenden Zusammenarbeit in der künftigen Nationalparkregion werden diesmal auch zwei saarländische Dörfer an dem Coaching teilnehmen, voraussichtlich jeweils ein Ortsteil der Gemeinden Nohfelden und Nonnweiler.

Nahe Zeitung vom Mittwoch, 13. August 2014, Seite 11

150 Jahre Männergesangverein Herborn

Im Jahre 1964 konnte der Männerchor Herborn sein100 jähriges Jubiläum unter Musikdirektor  Heinz Zink begehen.

An drei Tagen wurde bei diesem Jubiläum ein Festkommers am Samstag, ein Freundschaftssingen am Sonntag, zu dem 23 Gastchöre begrüßt werden konnten und ein Frühschoppen am Montag, an dem nachmittags eine Kinderbelustigung und ein Tanzveranstaltung am Abend im Festzelt veranstaltet.

Der Jubilar ist älter geworden.

In diesem Jahr darf der Männergesangverein Herborn auf 150 Jahre Vereinsgeschichte zurück blicken. Am Wochenende 12./13. April 2014 wird in der Mehrzweckhalle in Herborn wieder gefeiert. Die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung hat Herr Verbandsbürgermeister Uwe Weber aus Herrstein übernommen.

Das Konzert steht unter dem Motto

„Singen schafft Freu(n)de“

Der MGV und Frauenchor Herborn 1864 e.V. möchte zu dem Festkommers am Samstag, 12. April um 19.00 Uhr einladen.

Es wirken ausser dem Gastgeber und Jubelchor ein zu diesem Jubiläumsjahr gegründeter  Männer-Projektchor Herborn mit. Unsere Gäste sind an diesem Abend der Gesangverein Göttschied, der Gemischte Chor "Belcanto“ Veitsrodt und der Evangelische Posaunenchor Idar.

Am Sonntag, 13. April findet  um 17.00 Uhr ein Freundschaftssingen statt.

Hier erwartet der Chor befreundete Vereine, den Gemischten Chor Allenbach, den Gemischten Chor Hattgenstein, die Chorgemeinschaft Tiefenstein, den Frauenchor Sulzbach, die Chorgemeinschaft Mörschied-Schauren-Wirschweiler und den Handwerkerchor Birkenfeld. Ausserdem tritt das im September 2013 gegründete Jugend-Ensemble Herborn auf.

Das Konzert steht unter der Gesamtleitung von Frau Chordirektorin Maria Schukov.

Die Sängerinnen und Sänger vom MGV-und Frauenchor Herborn freuen sich auf zahlreiche Besucher und laden zu beiden Konzerten herzlich ein.

Ingrid Schmidt, 1. Vorsitzende

Bilder Sommerfest online

Die Bilder vom Sommerfest der Feuerwehr Herborn sind jetzt online

Hier klicken

Benefizkonzert soll Flutopfer unterstützen

Künstler treten für den guten Zweck auf

Klick für größerKlick für größerFeiern und gleichzeitig etwas Gutes tun, kann man am Samstag, 31. August, in der Vereinshalle in Herborn. Die regionale Musikgruppe Frühschicht veranstaltet ein Benefizkonzert zugunsten der Flutopfer im sächsischen Gruna. Dort waren die Helfer des THW Idar-Oberstein eine Woche lang im Dauereinsatz gewesen. Es treten die regionale Band Frühschicht, die Schlagersängerin Lady B, Zauberkünstler Enzo Lorenzo, Stand-up Comedian Falko Mayenfels und die Coverband Steirermen auf. Stargast des Abends ist der echte Anton aus Tirol. Alle Künstler treten ohne Gage auf, ihnen geht es bei diesem Konzert ausschließlich um den guten Zweck. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Karten kosten an der Abendkasse 12 Euro, im Vorverkauf 10 Euro bei den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. Idar, Schulz-Ebrecht, Oberstein, Engel in Birkenfeld, dem Wochenspiegel, LVM-Büro Müller in Weierbach, Marcels Haarstudio in Georg-Weierbach sowie bei allen Bandmitgliedern der Gruppe Frühschicht. Auch der Bürgermeister von Gruna wird zu Gast sein.

Nahe Zeitung vom Donnerstag, 29. August 2013, Seite 22

Der bekannte Ural-Kosaken-Chor tritt in Herborn auf

Der Ural-Kosaken-Chor ist am Samstag, 7. September, 19 Uhr, in der Mehrzweckhalle Herborn zu Gast. Anlässlich der Tournee durch Deutschland konnte der MGV/Frauenchor Herborn diesen besonderen Chor erneut für ein Konzert gewinnen. Der Ural-Kosaken-Chor setzt sich zusammen aus dem 1924 in Paris gegründeten Ural-Kosaken-Chor und dem 1938 gegründeten Schwarzmeer-Kosaken-Chor. Nach Überwindung vieler Hindernisse ist es Andrej Scholuch gelungen, einen neuen, kraftvollen Chor zusammenzustellen. Karten sind erhältlich bei der Bäckerei Merz in Tiefenstein, der Buchhandlung Carl Schmidt & Co. in Idar-Oberstein und Ingrid Schmidt, Tel. 06781/332 20.

Nahe Zeitung vom Samstag, 17. August 2013, Seite 10